Informationen zur Praxisklasse

Die Praxisklasse fördert Schülerinnen und Schülern der Mittelschule mit großen Lern- und Leistungslücken. Eine besondere Förderung hilft, zu einer positiven Lern- und Arbeitshaltung zurückzufinden. Durch die Kooperation mit der Wirtschaft und mit Betrieben (Praktika) werden die Schülerinnen und Schüler in das Berufsleben begleitet. 

Voraussetzungen für die Aufnahme in eine P-Klasse:

-       Die Schülerin / der Schüler ist derzeit im 8. Schulbesuchsjahr.

-       Auf Grund der Leistungsprobleme kann eine 9. Klasse nicht bestanden werden.

-       Die Deutschkenntnisse erlauben es, dem Unterricht gut und aktiv zu folgen. 

Für diese Schülergruppe käme der Besuch einer Praxisklasse in Frage. In der Praxisklasse erfährt der Schüler insbesondere durch die Vernetzung vieler Einrichtungen eine besondere individuelle Förderung, die ihm auf dem Weg in die Ausbildung weiterhilft.

      

Ob dieser Weg richtig ist, kann in einer Beratung mit Schülern und Eltern geklärt werden.  

Praxisklasse
Informationen über die Praxisklasse


Einschulung 2017/2018

 Die Einschulung findet heuer an den meisten Schulen des Landkreises in der Woche vor den Osterferien statt.Den genauen Zeitpunkt legt die Sprengelgrundschule vor Ort fest! Die Erziehungsberechtigten sollen mit dem Kind persönlich zur Anmeldung kommen. 

Bringen Sie bitte folgendes mit: Angaben zur Person (Geburtsurkunde), den Nachweis über die Schuleingangsuntersuchung

Der Informationsaustausch zwischen Kindergarten und Schule ist wichtig für einen möglichst reibungslosen Übergang. Nur mit dem Einverständnis der Eltern bzw. durch die Eltern selbst kann dieser stattfinden. 

Anträge auf vorzeitige Einschulung oder Zurückstellung sind spätestens bei der Schulanmeldung an der jeweiligen Sprengelschule zu stellen. Falls die Erziehungsberechtigten die Zurückstellung unter Angabe wichtiger Gründe wünschen, prüft die Schulleitung den Antrag ggf. unter Einbeziehung von Schulberatung, Schularzt, Informationen von Kindergarten. Über eine Zurückstellung des Kindes sollte vom Zeitpunkt der Schulanmeldung bis zum Schulbeginn entschieden werden, sie ist in Ausnahmefällen aber noch bis zum 30. November möglich.

Eingeschult werden alle Kinder, die:


Bei Fragen rund um die Einschulung wenden Sie sich gerne an die Sprengelgrundschule oder auch an die Schulberatung!


Aktueller Flyer der Schulberatung zum Download!

 

 

 

 

Flyer 2016/2017
Informationen zur Schulberatung Pfaffenhofen

 

 

 Änderungen bei Nachteilsausgleich und Notenschutz 

Seit diesem Schuljahr gibt es neue Regelungen zum Nachteilsausgleich und Notenschutz für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen oder Teilleistungsstörungen. 

Die bisherige Unterscheidung zwischen Lese-Rechtschreibschwäche und Legasthenie entfällt in den Schulen.

Voraussetzung für die Anerkennung einer Lesestörung, Rechtschreibstörung oder Lese-Rechtschreib-Störung ist:
a) ein Gutachten von einem Kinder- und Jugendpsychiater, einschließlich einer schulpsychologischen Stellungnahme oder
b) eine schulpsychologische Stellungnahme

Die Schule kann weiterhin individuelle Unterstützungsmaßnahmen, Nachteilsausgleich oder Notenschutz gewähren. Die Entscheidung darüber trifft die Schulleitung.

Die Erziehungsberechtigten stellen hierfür einen Antrag bei der Schulleitung, die sich dazu Informationen von Lehrkräften, der Schulberatung und weiteren Stellen einholen kann.

Neben individuell zu planenden Möglichkeiten zur individuellen Unterstützung und zum Nachteilsausgleich kann bei Lesestörungen auf die Bewertung des (lauten) Vorlesen verzichtet werden. Bei Rechtschreibstörungen ist es zulässig auf die Bewertung des Rechtschreibens zu verzichten und in Fremdsprachen (mit Ausnahmen der Abschlussprüfungen) mündliche Leistungen stärker zu gewichten. Diese Maßnahmen werden im Zeugnis vermerkt.

Die gesetzlichen Regelungen dazu finden sich im BayEUG (Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen), Art.52 (vom 23.6.2016) und in der BaySchO (Bayerische Schulordnung), § 31 - § 34 (vom 1.7.2016).

Damit ist die KMBeK von 1999 außer Kraft gesetzt. 

"Alte" Bescheide wurden bereits aktualisiert. 

 Nähere Informationen erhalten Sie von den Lehrkräften, an den Schulen und bei der Schulberatung.


Zeugnistermine 

Übertrittszeugnis                            02.05.2017

Entlasszeugnis                               21.07.2017

Jahreszeugnis                                28.07.2017